Andalusien – Gewächshäuser und Westernfeeling

Wir bleiben unseren Grundsätzen treu und umfahren die großen Städte weiträumig. Kein Valencia, Cordoba, Granada, Malaga, Sevilla, Huelva, Cadiz und dergleichen. Wir waren ca. 100 Kilometer von Madrid entfernt und haben kehrt gemacht. Wenn uns nach der Alhambra und dergleichen gelüstet, kaufen wir uns einen Bildband. Dort sieht man die architektonischen Wunderwerke haarscharf und ohne Touristenmaßen. Die Bücher bieten in der Regel auch eine bessere Beschreibung, als die Infotafeln vor Ort und wir haben so viel Phantasie, daß wir uns die Must haves visualisieren können, ohne die Ströme von quakenden Asiaten mit ihren Teleskopstangen fürs Smartphone. Wir müssen nichts. Wir reisen schließlich und klopfen keine Reiseführer ab, die allesamt nur die Touristenströme kanalisieren, ergo niemals von den Plätzen des wirklichen Lebens berichten. Wir suchen die Pampa und Naturparks, von denen es in Spanien einige gibt und die bisher auch alle sehr beeindruckend sind. Ansonsten genießen wir die Ruhe der Dörfer und Kleinstädte, die am Tag ziemlich ausgestorben wirken. Wenn es Abend wird, kriechen die Einheimischen plötzlich wie die Vampire aus ihren Grüften und die Geräusche intensivieren sich. Fernab der Touristenströme ist der Kaffee günstig und die Bauern winken oft, wenn sie vorüber fahren. Die Dörfer liegen eingebettet zwischen sanften Hügeln, die Fassaden sind weiß gestrichen und blenden das Auge des Vorüberziehenden in der Sonne. Südlich von Sevilla ist die Landschaft flach und langweilig. Die Umgehung von Sevilla war chaotisch. Automassen und Staus umkreisen die Stadt.

Das Hinterland ist dagegen dünn besiedelt und die Landschaft mit den uns immer begleitenden Bergen in der Ferne öffnet den Blick für die Weite und wirkt entschleunigend.

Die Gegend erinnert tatsächlich an die Landschaft amerikanischer Westernfilme
In der Wüste von Tabernas. Sergio Leone drehte hier in der Gegend unter anderem „Für eine Handvoll Dollars“ und „Spiel mir das Lied vom Tod“. Aber auch „Lawrence von Arabien“, „Der Schuh des Manitu“, „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ u.v.a. wurden hier gedreht.
Die Schätze der aussterbenden Gattung bei Route 66…
🙂
In einem ganz gewöhnlichen Supermarkt…
Ein gelecktes Hippiedorf.
Er hofft auf einen Fang und hat die Ruhe weg.
Strandidylle und dazwischen Gewächshaustristesse..
Filigran-ornamentale Wasserbrunnen stehen an vielen Orten.
In der Region Almeria ziehen sich Gewächshausplanen von der Straße bis in die Berge.
Die Wohnhäuser sind von Gewächshäusern umschlungen.
Der Frühling zeigt seine Blüten.
Schweinezucht in Cumbres Mayores.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.