Wir sind zurück und entsetzt!

Wir sind zurück in Deutschland und sind gelinde gesagt entsetzt. Nicht etwa über den Dreck an den Straßen und auf den Plätzen, den wir so weder in Portugal, noch Spanien und Frankreich gesehen haben, noch über das aggressive Fahrverhalten unserer Landsleute auf den Straßen. Nein, nicht deswegen, das kennen wir ja bereits. Aber, nach unserer über drei Tage dauernden Rückfahrt können wir das Verhalten der Menschen in den einzelnen Ländern vergleichen. In Portugal wird schon seit Tagen mit Handschuhen an Supermarktkassen und an anderen Orten gearbeitet. Über die Situation in Spanien haben wir an anderer Stelle bereits geschrieben. In Frankreich haben wir den Eindruck, die Straßen sind voll mit Rückreisenden, die durch ihr Gepäck bis über die Hutablage sehr gut zu erkennen sind. Die LKWs haben fast durchgängig Kennzeichen aus Osteuropa, französische LKWs sind kaum unterwegs. Daß die unterbezahlten osteuropäischen Fahrer für unsere Hamsterkäufe durch die Gegend kutschieren müssen ist ein anderes Kapitel. Nein, deswegen sind wir nicht entsetzt, sondern über die Sorglosigkeit und Dummheit in unserem Land. Kaum haben wir die Grenze bei Saarbrücken passiert, spüren wir nichts von „Herunterfahren des öffentlichen Lebens“. Die A6 ist brechend voll, wie an einem ganz normalen Tag in Deutschland. Da wir tanken müssen, steuern wir in St. Ingbert eine Tankstelle an. Einmalhandschuhe für den Kunden – Fehlanzeige. Am Drogeriemarkt gegenüber ist der Parkplatz gerammelt voll. Die Menschen treten sich in dem Laden auf die Füße. Seltsam denken wir, sind wir mittlerweile paranoid geworden und alles ist gar nicht so schlimm? In einem kleineren Nest machen wir Besorgungen. Wir suchen einen Laden an dem nicht so viele Autos parken. Ein Kotzbrocken an der Fleischtheke macht die Verkäuferin dumm an, weil er sein bestimmtes Stück Fleisch nicht bekommt. Die Theke liegt allerdings gerammelt voll mit Teilen von toten Tieren. Die Auswahl ist groß genug. Ein Wichtigtuer denken wir. An der Kasse steht dieser Vollpfosten vor uns, donnert den leeren Einkaufskorb auf den Boden, macht die Kassiererin an, daß kein Klopapier mehr erhältlich sei und rückt an uns heran, als würde nicht schon seit Tagen die Litanei vom Sicherheitsabstand gebetsmühlenartig von der Politik gepredigt werden. Im Gang stehen zwei Frauen, die die Situation herunter spielen, den Italienern gar eine Schuld an der Misere zuschieben. Die Kassiererin trägt keine Handschuhe. Auf Karins Nachfrage, ob sie denn noch keine zur Verfügung gestellt bekommen habe, antwortet sie, daß es sowieso keinen Sinn mache. Was will man da noch sagen. Egoisten wo man hinblickt. Zum Teufel, es geht ja nicht nur um ihren Schutz, sondern auch um den Schutz von anderen. In Portugal dürfen sich z.B. nicht mehr als zehn Leute gleichzeitig in einem Supermarkt aufhalten. Auf dem Weg zu unserem Stellplatz im Odenwald fahren wir an Bäckereien vorbei. Draußen auf den Stühlen sitzen die Menschen in Gruppen und halten ganz gepflegt ein Schwätzchen. Kinder fahren mit Tretrollern durch die Straßen. Junge Typen stehen an ihren Autos und fachsimpeln über das neueste Tuningteil. Auf uns wirkt Deutschland so, als wäre Corona weit weg und noch nicht hier angekommen. Wir fragen uns mittlerweile wo wir gestrandet sind. Im Land der Blödmänner und Primitivlinge? Morgen geht es nach Hause in die Isolation auf den Berg. Wenn die Regierung nicht rigorosere Maßnahmen anordnet sehen wir für ein dicht besiedeltes Land wie Deutschland katastrophale Zustände voraus.

Hier die aktuellen Fallzahlen der John Hopkins Universität.

Zugriff am 17.3.2020, um 22:20.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.