Taunus, Mosel, Eifel und was noch?

Wir reisen wieder. Warum auch nicht. Unser Reiseverhalten ist nicht gerade repräsentativ. Wir peilen keine Orte an, die wir unbedingt sehen müssen, somit reduziert sich für uns die Gefahr, an irgendeinen touristischen Hotspot zu landen. Wir lassen uns treiben. So war bisher unser Reisemodus und er wird beibehalten. Unserem Navigationsgerät haben wir die Autobahnen ausgetrieben, für uns gibt es nur den Weg durch die Pampa. Dabei entdecken wir Ortschaften mit lustigen Namen, wie Linsengericht, oder Katzenelbogen. Interessanterweise bemerken wir die Überfahrt in ein anders Bundesland am Straßenzustand. Kurz vor, oder nach den Grenzen sind die Straßen in der Regel in einem schlechteren Zustand als im Inland. Wir wandern viel und meiden Ansammlungen von Menschen. Da wir weder in den bayerischen Bergen, noch an den norddeutschen Küsten unterwegs sind, ist der touristische Reiseverkehr überschaubar. Außer an Pfingsten. Da ist selbst die Innenstadt von Königswinter brechend voll. Nichts wie weiter. In den Städten die wir durchfahren sieht es aus, als gelte das Motto „Kaufen, Fressen Saufen„. Und irgendwie passt das ja zu den politischen Freigaben. Belgien darf man zwar im Moment nicht aus touristischen Gründen bereisen, aber zum Einkaufen dürfen wir jetzt wieder da rüber. In was für einer kranken Welt wir leben wird durch die Krise erst so richtig offensichtlich. Die Grünen wollen das (laute) Motorradfahren verbieten. Gibt es nicht dringlichere Probleme in diesen Zeiten? Was ist aus dem Wasserstoffauto geworden, von dem Politiker wie der Bayerische Sonnenkönig Markus, der I. von Bayern zu Beginn der Coronakrise als ökologische Chance geschwärmt haben? Nichts. Es geht weiter wie bisher. Die Menschen in NRW sitzen in den Biergärten und Cafes aneinandergepresst wie die Sardinen in der Dose. Die Porsches, und Cabriolets werden schön geputzt ausgefahren. Zeigen was man hat und konsumieren was das Zeug hält. Soll das die Erfüllung sein? Ich wähs jo ned.

Erdbeerfelder begleiten uns seit Tagen. Das Kilo zum Selberpflücken für 4€, bereits gepflückt für 8 €.
Zwerge gibt es überall.
Da mussten wir hin (Link).
Die „rote Liste“ der Zivilisationsartefakte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.