Aus der Camperküche – Miesmuscheln

Bei dem Rezept handelt es sich zugegebenermaßen nicht um eine Spezialität der Thüringer Küche. Wer diese sucht, dem empfehle ich zum Einstieg „Fritz„. In Mecklenburg haben wir (in den Supermärkten) vergeblich nach Muscheln Ausschau gehalten, in Thüringen wurden wir schließlich fündig. Für das Gericht benötigen wir 1kg Miesmuscheln, die wir im Wasser von eventuellen Bartresten und Anhaftungen befreien. Beschädigte Muscheln werfen wir an dieser Stelle weg. Auf einen Klopftest verzichten wir. In einen großen Topf geben wir Olivenöl, Chillies nach Geschmack (ca. 5), drei Knoblauchzehen, 2 EL Kapern und 6-7 klein geschnittene Tomaten, von denen wir das Kerngehäuse entfernen und nur das Fruchtfleich verwenden. Zwei große geviertelte Zwiebeln lösen wir in einzelne Spalten auf und geben sie zum Soßenansatz.

Das ganze lassen wir schmoren bis aus den Tomaten eine sämige Soße geworden ist und die Zwiebeln bißfest bis weich sind. Ein Schuß trockener Weißwein verhindert, daß unsere Soße anbrennt und gibt dem Gericht eine wunderbare Note, alternativ verwendet man den Saft einer Zitrone. Normalerweise salzen wir jetzt. Da unsere Kapern in Salz eingelegt sind verzichten wir darauf. Ein gehäufter TL getrockneter Thymian sorgt für die nötige Würze.

Wir haben noch eine halbe Möhre übrig, deshalb kommt die mit in den Topf.

Am heimischen Herd beginnen wir in der Regel damit, die Zwiebeln zu dünsten, löschen mit Weißwein ab und geben erst dann die Tomaten dazu. Die hier beschriebene Variante funktioniert aber ebenso. Zum Schluß geben wir die Muscheln dazu, schließen den Topf mit einem Deckel und und erhöhen die Temperatur. Ab und zu rühren wir um. Nach ca. 8-10 Minuten sollten sich die Muscheln geöffnet haben. Nachdem wir noch eine gute Portion frischer Petersilie untergemengt haben, können wir servieren.

Der Name Miesmuschel leidet sich übrigens vom moosartigen Bewuchs ab, den die Muscheln auf dem Meeresboden bilden und lässt keine Rückschlüsse auf einen schlechten Charakter der Meerestiere zu. Etwaiges blasses Muschelfleisch ist nicht verdorben, es handelt sich um die Männchen. Die Weibchen haben eine orange-gelbliche Farbe.

Guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.