Die albanische Riviera

In Borsh ist der komplette Strandbereich im Wintermodus. Die Läden sind verrammelt, der Strand ist menschenleer. Wir fahren an den Strand, der in Teilbereichen unter seinem Kieselbett mit Sand versehen ist und fahren uns bereits nach zwei Metern fest. All unsere Versuche, die Vorderreifen frei zu schaufeln und mit Steinen zu unterfüttern scheitern. Der Wagen gräbt sich nur immer tiefer in den Sand. Ein paar hundert Meter entfernt von uns steht ein Pickup mit Kabinenaufbau. Gerade als ich mich auf dem Weg zu ihm mache, fährt er mir entgegen. Ich halte den Pickup an und bitte um Hilfe. Es handelt sich um ein französisches Paar. Mit ein paar Brocken Französisch und Englisch ist unser Problem schnell umrissen. Mit seiner Winde zieht er uns aus dem Sandbereich. Seine Frau filmt mit ihrem Handy die „Rettungsaktion“. Wir bedanken uns bei Thiery und es freut ihn sichtlich, daß wir unseren Dank in seiner Sprache artikulieren. Sie winken, wir winken und wir alle wünschen uns noch eine gute Reise.

Unser Van verträgt keine Fahrten im Sand.
Wir waren bis zur Ölwanne eingegraben. Auch das unterlegen von Steinen führte nicht zum Erfolg.
Die „treue Seele“ von Bosh.

Dhermi ist um diese Jahreszeit ebenfalls touristisch verwaist. Alles dicht. Am Strand stehen Camper aus den Niederlanden, Belgien und Tschechien. Kein Wunder, der Platz ist schließlich bei Park4Night gelistet. Wir parken etwas abseits. Am Abend kommen wir mit Toni ins Gespräch. Er bietet uns Raki an, den wir dankend annehmen. Toni arbeitet auf der Baustelle gegenüber. Wir unterhalten uns mit ihm. Ein paar Brocken deutsch und italienisch. Abends entzündet er mit seinen Baukollegen ein Feuer neben unserem Van. Die anderen Camper aus den Niederlanden und Belgien setzen sich dazu und die Zusammenkunft erinnert an die Sprachverwirrung von Babel. Die Albaner grillen Hackfleischrollen, während wir unsere Aubergine und eine Knolle Knoblauch auf den Rost befördern. Wir sitzen auf Campingstühlen, die Albaner lassen sich auf einer mit gebrachten Richtlatte nieder. Es folgt eine gemeinsame Feuerschau, unterbrochen von kurzen Fragen und Antworten aller Teilnehmer. Wenn Europa lebendig ist, dann hier an diesem Feuer. Nicht in den Katakomben von Brüssel oder Straßburg. Hier und jetzt, in seiner fragilen Zusammensetzung, sprachlich rudimentär, aber echt. Ein verbindendes Feuer wie seit tausenden von Jahren. Die Sonne geht unter über einem singenden Meer.

An der Riviera entlang.
Die Altstadt von Vuno.
Der Strand von Dhermi.
Im Hintergrund die Dachkuppel eines Bunkers.
Feuer, Raki, Gespräche.
Zusammen am Feuer.
Schon wieder ein Bunker, diesmal am Gebirgspass.
Am Llogara-Pass. Rechts unten der Strand von Dhermi und im Hintergrund die schemenhaften Konturen der Berge auf Korfu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.