Baskisches Blut

Das Baskische Blut hat eine politische, eine kulturelle und eine kulinarische Dimension. Die politische ist schnell umrissen und steht im Zusammenhang mit dem Terror durch die ETA und die Unabhängigkeitsbestrebungen vieler Basken, die sich vom spanisch empfundenen Joch befreien wollen. Die kulturelle Dimension findet ihren Niederschlag darin, daß Baskisch eine isolierte Sprache ist. Sie ist weder indogermanischen Ursprungs, noch mit einer anderen Sprache verwandt. In der baskischen Gesellschaft findet man außerdem häufig die Blutgruppe 0, Rhesusfaktor „negativ“, die im restlichen Europa relativ selten ist. Die kulinarische Dimension lernen wir auf einem landwirtschaftlichen Hof kennen. Dort werden Schafe und Schweine in ökologischer Landwirtschaft zusammen gehalten. Das Endergebnis kann sich schmecken lassen. Die Boudin noir ist sehr schmackhaft und der Speck, der in seiner Machart an einen italienischen Guanciale erinnert, zergeht nach einer leichten Temperierung und hauchdünn aufgeschnitten auf der Zunge wie Kaviar.

Die Boudin noir und, der Speck sind sehr köstlich.
Unser Schlafplatz auf dem Puerto de Ibaneta.
Die Pilgerkapelle San Salvator auf dem Pass Puerto de Ibaneta.
Fundstück in Roncesvalles.
Ausgestorben wirkende Gassen am Mittag.
Imposante Burg im navarrischen Artajona.
Müll auf baskisch.
Der „Kraftort“ Santa Maria de Eunate.
Kein historischer Steinkreis, sondern ein Mahnmal für die Opfer von 1936/37 durch die Franco-Diktatur. 19 Stelen stehen für die jeweiligen Ortschaften, in denen 92 Hingerichtete zu beklagen sind.
Schwitzend im Dolmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.